U3 SCHWEIZERISCHER VERBAND DER SENIORENUNIVERSITÄTEN

 

pdfVision / Mission / Zielsetzung

 

 

Die U3 ist der Verband der neun Schweizer Seniorenuniversitäten, namentlich Basel, Bern (deutschsprachig), Bern (französischsprachig), Genf, Luzern, Neuenburg, Tessin, Waadt, Zürich. Insgesamt vereinigen diese rund 16'000 Mitglieder und bieten jährlich an die 1’000 Vorlesungen und Seminare an.

 

 

Unsere Vision

 

«Mit Bildung die Lebensqualität und die gesellschaftliche Partizipation von Seniorinnen und Senioren fördern»

 

Bildung ist in jedem Alter wichtig. Lebenslanges Lernen ist eine Notwendigkeit nicht zuletzt aufgrund der kürzeren Halbwertzeit des Wissens, bedingt vor allem durch die rasche Technologisierung und Digitalisierung in unserer Gesellschaft. 

Bildung und Wissen sind erwiesenermassen Voraussetzungen für bessere Gesundheit und Autonomie. Diese wiederum ermöglichen die gesellschaftliche Partizipation der Seniorinnen und Senioren und erlauben es ihnen, einen wesentlichen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft zu leisten. 

Im Alter bestehen nach wie vor grosse Ungleichheiten bezüglich Bildungsgrad und Zugang zur Bildung. Die U3 leistet einen Beitrag dazu, diese Ungleichheiten zu beseitigen und eine hohe Lebensqualität für möglichst viele Seniorinnen und Senioren zu ermöglichen.

 

 

Unsere Mission

 

«Hochstehende Bildungsangebote für alle Seniorinnen und Senioren in der Schweiz garantieren»

 

Die U3 engagiert sich auf nationaler wie internationaler Ebene für die Anerkennung und Förderung der Bildung im Alter und für entsprechende Forschung. Vor dem Hintergrund, dass offizielle Bildungsinstitutionen kein spezifisches und gesichertes Bildungsangebot für Seniorinnen und Senioren haben, will die U3 diese Lücke schliessen. Sie setzt sich dafür ein, dass alle Bürgerinnen und Bürger im Dritten Lebensalter einen nieder-schwelligen Zugang zu hochstehender, unabhängiger und innovativer Bildung haben.

 

 

Unsere Zielsetzungen

 

«Die U3 ist ein Ort des Erfahrungsaustauschs für ihre Mitglieder. Sie versteht sich als Impulsgeberin, bringt Ideen und Initiativen in Umlauf und initiiert Projekte für die Weiterentwicklung der Seniorenuniversitäten und ihrer Anliegen.»

 

Die U3 ...

  • ermöglicht ihren Mitgliedern eine koordinierte Angebots- und Programmentwicklung und die Nutzung von Synergien;
  • zeigt Wege auf für eine verstärkte Beteiligung der Seniorinnen und Senioren an der Planung von Programmen und Aktivitäten;
  • initiiert und unterstützt partizipative Forschung der Universitäten und Hochschulen, die die Seniorinnen und Senioren einbezieht und das Verstehen und Einordnen von Forschungsvorhaben und -befunden ermöglicht;
  • fördert die Offenheit und Zugänglichkeit von Bildungsangeboten für alle Interessierten, unabhängig von Vorbildung, sozialer Situation und von Beeinträchtigungen; sie unterstützt entsprechende Vorhaben und Kooperationen, etwa im Rahmen von Initiativen des Community-Development in Gemeinden, Quartieren und (oder) Städten;
  • knüpft Kontakte zu Bildungsanbietern, die ihr Verständnis und ihre Vision von Bildung teilen, engagiert sich in entsprechenden Netzwerken und baut eine Plattform auf, an der sich ihre Mitglieder und ihre strategischen Partner beteiligen können;
  • bietet eine Positionierung als Entry-Point bzw. Anlaufstelle und Vermittlerin zwischen Partnern, Forschenden, Behörden und Geldgebern;
  • setzt sich ein für die Stärkung des Qualitätsbewusstseins und die Entwicklung von Qualitätsstandards.

Um diese Ziele zu erreichen, definiert die U3 eine mehrjährige strategische Planung mit entsprechenden Roadmaps.

 

Juni 2020